So erstellen Sie interaktive PDF Dokumente in InDesign

Interaktive PDF Dokumente

In folgenden Videobeitrag zeigt Adobe, wie Sie interaktive PDF Dokumente in InDesign erstellen.

Hyperlinks in PDF Dokumente einbinden

Ein weiterer Beitrag von Adobe zeigt, wie Hyperlinks in PDF Dokumente für blätterbare Pdfs – zum ePaper erstellen eingebunden werden:

Eingebundene Hyperlinks in PDF Dokumenten bieten den Vorteil, das das Dokument schlank gehalten wird. Ebenso kann dieses PDF für den Druck von Katalogen und Broschüren – sowie zur Erstellung von blätterbaren E-Paper aus PDF Dokumenten verwendet werden.

Verknüpfungen und Hyperlinks in Acrobat X setzen

Bestehende Dateien PDF Dateien zum online blättern vorbereiten ist auch nachträglich kein Problem. Links in PDF Dateien, wie Produktkataloge und Magazine, können direkt mit dem Verknüpfungswerkzeug im Acrobat gesetzt werden. Eine ausführliche textliche Anleitung für Acrobat zum erstellen von Verknüpfungen finden Sie unter folgenden Link.

Tipp:

Bild: Hyperlinks in ein PDF einfügen

epaper_links_setzen

Neue Wege Broschüren zu verteilen – Mehrwert für Ihr Marketing

Broschüren & Kataloge immer öfter online zum blättern verfügbar

Tourismusorganisationen möchten die Bekanntheit der Ferienregion mit Hilfe des Internets aktiv steigern. Dabei aber nicht auf ihre bewährten Broschüren verzichten.

Damit die Öffentlichkeit, die auf das Internet zugreift, jederzeit und an jedem Ort über die Ferienregion lesen kann, machen sie immer öfter digitale Versionen ihrer Broschüren und Kataloge online zugänglich.

Ein wichtiges Kommunikations- und Vertriebsinstrument

Neben dem Internet bleiben Broschüren weiterhin ein wichtiges Kommunikations- und Vertriebsinstrument. Die mit viel Aufwand produzieren Imagebroschüren, Themenbroschüren und Urlaubskataloge enthalten alle Antworten auf die Frage, warum eine Ferienregion bereist werden sollte.

WebBooks die crossmediale Vermarktungsstrategie

Nutzen Sie diesen hochwertigen Inhalt und das markengerechte Erscheinungsbild zusätzlich im World Wide Web. Und das ohne großen Aufwand: „WebBooks by w2t.de” übernimmt und erledigt für Sie die komplette Aufbereitung Ihrer PDF-Dateien als High-End WebBooks.

Blätterkataloge erstellen

WebBooks erstellen – der Informations Flyer

Komplettservice – Mehrwert für Ihr Marketing
Wir übernehmen und erledigen für Sie die komplette Aufbereitung Ihrer PDF-Datei. Erstellen daraus High-End WebBooks und Sie erhalten die kompletten HTML-Dateien zum Kopieren auf Ihren Webserver.
www.w2t.de

 

Ein e-Paper als Werbeinstrument nutzen

Heute möchten wir Ihnen mal ein kleines Beispiel vorstellen, wie ein e-Paper als schnelles Marketinginstrument eingesetzt werden kann.

e-Paper Marketing – ein kurzer Teaser

Gerade im Bereich von erklärungsbedürftigen Produkten ist es das A und O dem Kunden einen schnellen, anschaulichen Überblick zu geben. Was eignet sich da nicht besser, als dem Betrachter kurz durch die wesentlichen Produktmerkmale blättern zu lassen. Der Vorteil gegenüber den konventionellen Darstellungen als Bildergalerie besteht darin, dass gleichzeitig beschreibender Text und zielführende Verlinkungen im interaktiven PDF-Dokument genutzt werden können. Ebenso trumpft die Bildschirm füllende Darstellung.

Klicken - die wichtigsten Funktionen der SoftwareIm folgenden Beispiel handelt es sich um
eine Software zur CRM Kundenverwaltung mit integrierten Rechnungsprogramm. Ziel der Darstellung ist es hier, dem Betrachter innerhalb kürzester Zeit die wichtigsten Funktionen der Software, die einfache Bedienung und die Bildschirmmasken beim online blättern darzustellen.

Die Größe macht’s
Da das ePaper direkt die Doppelseiten darstellt, bekommt der Leser hier alles auf einen Blick präsentiert.

Testen Sie doch auch mal die Wirkungsweise eines solchen blätterbaren Teasers auf Ihre Kunden. Verwenden Sie hierzu einen Auszug aus bestehenden PDF Katalogen und Broschüren. Wichtig beim e paper Marketing ist, dass die Slogans gut lesbar sind. Im Adobe Acrobat stellen Sie dann in der „Seitenminiaturansicht“ Seiten Ihrer PDF einfach neu zusammen. Überflüssige Seiten aus umfangreichen Broschüren bzw. Katalogen können Sie über die Funktion „Seiten löschen entnehmen“, ggf. neu sortieren sowie PDF-Seiten zusammenfügen.

Ansicht: Adobe Acrobat „Seitenminiaturansicht“

Ansicht: Adobe Acrobat „Seitenminiaturansicht“


Das Rechnungsprogramm speziell für kleine Unternehmen und Selbständige aus dem Artikel kurz vorgestellt.

Das Faktura Programm bietet neben der Möglichkeit Rechnungen für Kunden zu schreiben und Abrechnungen zu erstellen auch Funktionen zur Produkt- und Kundenverwaltung. Stammdaten verwalten und Angebotserstellung inklusive Mahnwesen gehören ebenfalls zum Repertoire der Software. Die Rechnungsprogramme von SuccessControl CRM sind in verschiedenen Varianten erhältlich – von kostenlos bis zur Professional Version wird das Faktura Programm allen Ansprüchen gerecht.

Weitere Infos zu dem Rechnungsprogramm von SuccessControl CRM sowie einen kostenlosen Download der Faktura Software für PC mit Windows XP, Vista, Win 7 oder 8 (32 oder 64 Bit) finden Sie auf der Homepage des Herstellers.
Lesen Sie dazu auch den Bericht gute Erfahrungen mit SuccessControl CRM

Tipps von Terry White zum eMagazine erstellen mit InDesign

Für alle Interessierten die ein ePaper mittels der Digital Publishing Suite von Adobe selbst erstellen möchten, zeigt Terry White in diesem Beitrag wie auch ansprechende digitale Publikationen für Tablet-Geräte erstellt werden. Das Tutorial erklärt anhand InDesign CS5 auch Besonderheiten wie Zoom und Schwenk. Ein weiteres Augenmerk des Beitrages richtet sich dabei auch an die Darstellung des blätterbaren e-Books auf mobilen Geräten – wie beispielsweise des iPhones.

Terry White, internationaler Experte für Design-Produkte bei Adobe, erläutert anschaulich das erstellen von interaktiven Publikationen für das Web. Er gibt jedoch zu beachten, dass es ich um einen separaten Produktionsprozess handelt. Der Workflow spaltet sich hier nämlich in zwei separate Arbeitsschritte auf. Leider genügt es nicht, die zum Druck ja sowieso notwendige PDF Printdatei zu erzeugen und dann zu konvertieren, vielmehr muss in einem Folgeprozess mittels des interactive Designer das Dokument mit multimedialen Inhalten angereichert werden.

Viele werden diesen separaten extra Schritt wohl nicht gehen, da dies natürlich auch erhöhte Produktionskosten bedeutet. Der Vorteil eines e-Papers, welche ja das kostengünstige und schnelle erstellen aus sowieso vorhandenen Print PDF-Dateien ist, geht dabei etwas verloren.

Aber trotzdem sind die Möglichkeiten, die der sogenannte Overlay Creator bietet – welcher mich persönlich ein bisschen an den Shockwave Director erinnert – sehr interessant. Selbst 360-Grad Ansichten können sich damit beispielsweise beim erstellen einbinden lassen, und sind nachher im eMagazine interaktiv durch den Betrachter abrufbar. Auch das einbinden von Slide-Shows mit Zoom in digitale Publikationen, kann gerade auf den kleinen Smartphones sinnvoll sein.

Ansprechendere E-Books mit InDesign – Video 2

Im zweiten Video, geht Terry noch auf das entwerfen von E-Books ein, mit interessanten Tipps für Grafiker die mit InDesign e-paper selber erstellen wollen. Erläutert wird das erstellen von Verknüpfungen von Text, oder das Einbetten von Audio und Video in blätterbare digitale e-Pub Publikationen mit CS6.

Blätterbare PDF erstellen und als Offline Version per USB Stick verteilen

Wandeln Sie Ihre PDF Dateien in blätterbare Kataloge nicht nur für Ihre Website um, sondern nutzen Sie Ihr e-Magazin auch auf Offline Medien wie CD-ROM, USB-Stick oder Mini-Tablet.

blätter-PDF-auf-USB-offlineGerade für hochwertige Broschüren, Tagungsbänder und Kataloge empfiehlt es sich, zur optimalen Kundenbindung diese auch als Offline Medium dem Kunden zugänglich zu machen.

Diese Offline Version können Sie dann beispielsweise auf einem Messeterminal nutzen, oder in einer Marketingaktion zusammen mit der Printausgabe an Ihre Kunden auf CD/ DVD oder USB-Sticks verteilen.

Neu: Blätterbare PDF Kataloge auf Tablet’s weitergeben – der Türöffner für den Außendienst

Falls Sie im hochwertigen Investitionsgüter- oder Consultingbereich tätig sind, ist es überlegenswert Ihrer Zielgruppe blätterbare PDF Kataloge direkt in Form eines Tablet’s zu überreichen. Hiermit eröffnen Sie Ihren Außendienstmitarbeiten ganz neue Möglichkeiten bei Ihren Kunden – mit direkten Link zu Produkten – dauerhaft in Erinnerung zu bleiben.

ePaper aus PDF erstellen – HTML5-basierte Content-Apps

In einem Vortrag für Fortgeschrittene erklärt Matthias Günther von Quark, wie Digital Publishing mit App Studio und InDesign funktioniert. HTML5-basierte Content-Apps dienen dazu, elektronische Dokumente auf mobilen Geräten verfügbar zu machen.

Dieser Fachbeitrag zum Digital Publishing findet am 19. April um 10.00 Uhr auf der PUBKON 2013 in Berlin statt. Ein weiterer interessanter Beitrag folgt von Kai Rübsamen mit dem Thema “E-Books mit InDesign” ebenfalls am 19. April um 16.00 Uhr.

Für alle die mehr mit InDesign machen möchten, bietet Heike Burch, freie Adobe-Mitarbeiterin (ACE / ACI) und selbstständige Trainerin,  einen ganztägigen Workshop an.

Die komplette Agenda mit Tagungsband sowie allen Fachvorträgen mit geballten Wissen zu Print und Digital Publishing finden Sie unter http://2013.pubkon.eu/agenda/

Links in Adobe Acrobat zur Verwendung in blätterbaren e-Papers und Katalogen erstellen

Ein gutes e-Paper bietet dem Leser die Möglichkeit schnell und gezielt Seiten anzuspringen. Aber auch direkte Verweise auf externe Inhalte beziehungsweise Webseiten sollten dem Leser nicht vorenthalten werden.

Typen von Hyperlinks in PDF Dokumenten

1. Text Hyperlink
In PDF Dokumenten sind verschiedene Typen von Hyperlinks erstellbar. Die einfachste und bekannteste Variante ist der textliche Hyperlink. Der textliche Hyperlink zeichnet sich dadurch aus, das dieser mit www. beziehungsweise http://www. beginnt, oder das @ Zeichen als Erkennungsmerkmal besitzt.

Diese textlichen- also im Klartext geschriebenen – Hyperlinks werden automatisch durch Programme wie beispielsweise den PDF Reader erkannt, und der Leser kann direkt mit der Maus den Link anklicken und öffnen.

Im Produktionsprozess von Broschüren und Katalogen ist es daher wichtig, stets die korrekte Syntax von textlichen Hyperlinks einzuhalten, vermeiden Sie auf jeden Fall Abkürzungen.
Beispiele von textlichen Hyperlinks in korrekter Schreibweise für Webadressen:
www.meineDomain.de oder http://www.meineDomain.de oder http://www.meineDomain.de/index.html
Für E-Mail Adressen: info@meineDomain.de

Merke: Textliche Hyperlinks eignen sich ideal für Webadressen und E-Mail Adressen. Keine Abkürzungen verwenden, ausschreiben in voller Syntax.

2. Verdeckte Hyperlinks
Die textlichen – also im Klartext geschriebenen- Hyperlinks erreichen natürlich irgendwann auch mal ihre Grenzen – rein optisch gesehen. Stellen Sie sich vor, Sie möchten Ihrem Leser einen direkten Link (auch Deep-Link genannt) zu einer Produktbestellung anbieten. Im Klartext geschrieben, würde sich dieser Link für den Leser sehr kryptisch darstellen – Bsp.: http://www.IhreDomain.de/shop/produkte/produkte-von-a-z/details/akku-schrauber/?et_cid=122&et_lid=1701401&et_sub=HR13

Schöner ist hier, dem Leser diesen Link verdeckt auf den Text bzw. das Produktbild zu legen. Rein optisch stellt sich das dann für den Leser des Papers wie folgt dar: „Bestellen Sie hier den Akku Schrauber

Hinter dem Text liegt der verdeckte Hyperlink im PDF nach folgender Syntax:
<Webseite URL> | <Tool Tip>

http://www.IhreDomain.de/shop/produkte/produkte-von-a-z/details/akku-schrauber/?et_cid=122&et_lid=1701401&et_sub=HR13 | Hier Akku Schrauber bestellen

Wenn der Leser jetzt mit der Maus über den Link in der digitalen Publikation fährt, erhält er als Hinweis Text (Tool TiP) die Kurzbeschreibung hinter dem | Hochstrich angezeigt.
Diese Methode von verdeckten Hyperlinks eignet sich um Texte oder Bilder mit Deep-Links in PDF-Dateien zu belegen.

So erstellen Sie Deep-Links in PDF-Dateien welche im blätterbaren Katalog, der Blätter Broschüre sowie im digitalen e-Paper aktiv sind

Im Produktionsprozess können die Deep-Links bereits im InDesign oder QuarkXPress in das Dokument integriert werden. Ebenfalls ist eine Postproduktion mit Acrobat direkt im PDF-File möglich. Nutzen Sie hierzu das Verknüpfungstool.

Das folgende Bild zeigt exemplarisch wie ein Hyperlink mit Tool Tip auf eine Grafik direkt in der PDF-Datei gelegt wird. Ganz unten auf dem Bild ist dann der Tool Tip bei Mouse Over zu erkennen.

Hyperlinks_in_epaper_erstellen

Durch eine gute Verlinkung werten Sie Ihre digitale Publikation nicht nur durch den  Blättereffekt in der PDF auf. Gleichfalls bieten Sie Ihren Lesern einen echten Mehrwert – sei es durch einen direkten Bestelllink im Katalog beim blättern , oder weiterführende Informationen zu einer Werbebroschüre.

3. Seitenansichten verlinken
Der dritte Typ von Hyperlinks ist die Seitenansicht in PDF Dateien. Hiermit erzeugen Sie eine Sprungmarke, welche intern die angegebene Seite im PDF öffnet, beziehungsweise im digitalen WeBook direkt mit Blättereffekt zu dieser Seite blättert.
Seitenansichten_verlinken

Link Tipp:
Für alle die ein gute CRM Software mit Kundenverwaltung und komfortablen Rechnungsprogramm suchen hier der Link zu SuccessControl CRM.

 

Ein PDF zum ePaper erstellen vorbereiten – die Grundlagen

Um aus einer PDF Datei ein ePaper – sogenannte blätterbare Digital-Dokumente zu erzeugen, ist es sinnvoll das PDF Dokument entsprechend vorzubereiten. Bewährt hat sich hier die Ausgabe des Dokumentes in der PDF-Version 1.5 Acrobat 6.x oder 1.6 Acrobat 7.x.

ePaper-einstellungen-QuarkWird die Ausgabe in InDesign oder QuarkXPress erzeugt, ist zu beachten dass der Beschnittzeichen Modus ausgeschaltet ist, und die Anschnittsoptionen auf 0 mm eingestellt sind. Somit werden unliebsame Ränder – die nur zur Printproduktion zur Vermeidung von „Blitzern“ erforderlich sind – vermieden.

Sind bereits im Produktionsdokument Hyperlinks vorhanden, und sollen diese in das zukünftige ePaper mit übernommen werden, empfiehlt es sich die Funktion Hyperlinks einschließen zu verwenden.

ePaper-Hyperlinks-uebernehmen

PDF-LinkIm Postproduktionsprozess können nach Belieben weitere Links beispielsweise mit Adobe Acrobat X hinzugefügt werden. Um Grafiken im Dokument mit Links zu belegen, eignet sich die Funktion „Unsichtbares Rechteck“.

 

Um die Hyperlinks im späteren blätterbaren e-Paper nicht kryptisch erscheinen zu lassen, wird die URL mittels Hochstrichtrennung ( | ) mit einem sprechenden Text vergeben.

e-paper-Linkgestaltung

Mit Flightcheck und PD-Xmizer kann nun dem PDF-Dokument der letzte Schliff für ein professionelles blätterbares Dokument verpasst werden.

Im nächsten Beitrag widmen wir uns dem Thema TOC – Table of Content – und wie ein XML Inhaltsverzeichnis zum direkten anspringen von Seiten in e-Papers erstellt.